Freitag, Silvester 31.12.2010

Jahresrückblicke in allen Medien. Das fängt an zu nerven. Nun haben Mensch und Tier in der Regel die Augen vorn. Das wird seinen Grund haben, denke ich mir. Wahrscheinlich wollte der Schöpfer nicht, dass wir ständig zurück schauen.

Also wünschen wir an dieser Stelle allen Ein, Zwei und Vierbeinern sowie allen Tausendfüßlern einen guten Rutsch ins neue Jahr, ob nun mit Blitzeis oder Eiswürfel im Glas, egal.

Alles Gute für das neue Jahr. Und lasst Euch von dem schwedischen Maler Karl Larsson inspirieren, der über seine Küchentür einst schrieb: „Sei gut und fröhlich!“

Hier zum Jahresabschluss noch ein paar schöne Fotos von Carlsberg from Lovely Lab Affairs!

Besonders liebe Grüße an dieser Stelle an Maren und Ralph, Coca Cola, Bluna, Amber, Faxe, Pepsi und Ally.


WERFEN:




BRINGEN:




FREUEN:




BLÖDSINN MACHEN:




ERWISCHT WERDEN:




ARTIG SEIN:







Mittwoch, 29.12.2010



Geprüfte Sicherheit war dringend von Nöten. Ole im Kofferraum oder Ole auf dem Rücksitz? Nach verschiedenen Tests und verkehrsbedingten Glatteiserfahrungen haben wir heute im Fressnapf einen Sicherheitsgurt gekauft und eine Schondecke für den Rücksitz.

So wird Ole zukünftig immer hinter mir auf der Rückbank angeschnallt Platz nehmen. Er findet das sowieso besser. Nun kann er nicht nur mehr sehen, sondern auch mit Gabi ausführlich Kontakt liegen.









Dienstag, 28.12.2010

Eine Schaukel für die Kinder in der Kinderkrippe gab es am Dienstag zu montieren. Da Ole seit unserem Werkstattumbau, schon bestens mit Bohrmaschine und Akkuschrauber vertraut ist, war er natürlich auch bei diesem Projekt dabei. Ich hatte Gabi versprochen, im Urlaub auch Zeit für ihre Anliegen zu haben. Da Ole artig gewartet hatte, bis das neue Spielgerät hing, durfte er als erster Probe liegen.











Freitag, 24.12.2010

Heilig Abend war natürlich auch für Ole ein besonderer Tag. Es gab einen ausgiebigen Spaziergang im Schnee, später Rinderherz im Fressnapf, viel Aufmerksamkeit und jede Menge Geschenke für alle Mitglieder des Rudels, außer für Ole. Nun machen wir uns damit zwar bei der Fangemeinde unbeliebt, aber die Wahrheit ist: Ole hat kein Geschenk bekommen! Er ist ein Hund!

Doch bevor ihr uns steinigt, gebt acht, denn ganz so trübsinnig war die Bescherung für den „Schlabrador“ nicht. Wir haben gewürfelt, wer ein Geschenk öffnen darf. Jeder hat eine Zahl zugeordnet bekommen. Ole hatte die 6. Immer wenn jemand eine 6 gewürfelt hat, bekam Ole ein Leckerli. Na das war ein Spaß!

Bitte diese Geschichte nicht unserer Hundetrainerin erzählen. Das gibt sonst Ärger!

Außerdem durfte Ole die Geschenke auch ausprobieren, so auch den neuen Teppich für Lenas Zimmer.












Sonntag, 19. Dezember 2010



Erledigt sind Ole, ich und die meisten unserer Vorhaben. Es kann zu Ende gehen, dieses Jahr Zweitausendzehn. Wir sitzen in unserer warmen Stube. Vierter Advent. Draußen eiskalter Wind und Schnee. So üppig, wie lange Jahre zuvor schon nicht mehr. Die Karten sind geschrieben und die Geschenke sind alle verpackt. Ole hat auch geholfen bei der Auswahl der Kartons. Wenn er jetzt so zufrieden eingerollt neben mir auf seinem Kissen liegt, stellt man automatisch wieder die Frage nach der Zeit und wo sie geblieben ist. Ein Reflex.

Mit Ohne ! So feiern wir nun also das erste Weihnachten mit Hund und ohne Weihnachtsbaum. Alles hat seinen Preis. Ich werde es nur schwer verkraften, das in diesem Winter der Baum nur auf der Terrasse brennt. Vielleicht doch ein kleiner Baum mit Holzkugeln?



Schneenase Ole tobt sich aus und ich balle meine eiskalten Hände, in meinen Handschuhen, vergeblich zur Faust. Gestern waren endlich wieder Sonnenstrahlen am Werk, um auch den letzten Takt des Winterblues zu vertreiben. Klare Luft und Licht im Überfluss, da wird man schon mal übermütig und versucht mit jungen Hunden, um die Wette zu laufen. Wer da gewonnen hat, könnt ihr Euch denken!













Sonntag, 5. Dezember 2010



Frischer weißer Schnee ersetzt das Novembergrau und wir bekommen schon die ersten Beschwerdebriefe, da es seit 3 Wochen keine News von Ole gibt.

Entschuldigung liebe Fangemeinde! Wir sind wie die meisten Lebewesen derzeit, im emotionalen Bereich, in einem etwas stringeren Zustand. Der Endspurt bis Weihnachten hat begonnen und die Tage sind kurz.

Ole hat jedoch weiterhin die volle Aufmerksamkeit sämtlicher Familienmitglieder. Diese Aufmerksamkeit wird von ihm auch immer wieder rabiat eingefordert. So manches Mal hat er den Charakter eines wilden Stiers. So lautet auch einer seiner unzähligen Spitznamen: „Fridolin der Stier“. Man nennt ihn aber auch gerne mal: „Oli Boli, Mäuschen, Carlsberg, Karlie, Ole Einar B., Snuffkin, Schnuffi“ u.v.m.


Selbstbewusst und vor Kraft strotzend, macht er nun erste Versuche im Bereich der Anarchie. Da helfen nur Konsequenz und viel Beschäftigung. Das erstere ist jedoch sehr schwierig in die Tat umzusetzen, vor allem wenn der alles hinfällig machende, herzerweichende „Hundeblick“ kommt. Da grüßt dann die Inkonsequenz mit einem schallenden Gelächter.

Heute haben wir einen ausgiebigen Schneespaziergang, unterbrochen von „Sitz, Platz, Bleib und Hier – Übungen“ gemacht. Anschließend gab es eine Hunde- und Schneeballschlacht. Nun, nachdem er noch einen leckeren Knochen bearbeitet hat, liegt er grunzend und schnarchend zu meinen Füßen. Diesen Zustand nennt man dann wohl Zufriedenheit. Wenigstens Ole ist entspannt. Na dann, nehme ich mir doch einfach ein Beispiel und verjage den Stress aus meinem Kopf.







Bis die Tage Ihr Lieben. Und denkt daran, es gibt ein Leben nach dem 31.12.2010. Ihr müsst nicht JETZT ALLES erledigen. Hebt Euch noch ein paar Projekte für 2011 auf, sonst droht Langeweile.

Bis die Tage

O&O


Wieder zum Anfang